Taekwondo

Abteilungsgeschichte

33 Jahre Taekwondo im VfL Kassel

Dieses besondere Jubiläum nehmen wir zum Anlass einen Blick auf das damals und heute zu werfen.
1982 wurde der Grundstein für die Abteilung Taekwondo gelegt. Clivia und Frank Manschwetus fühlten sich in ihrem bisherigen Verein nicht mehr wohl und entschlossen sich etwas Eigenes im Bereich Taekwondo aufzubauen. Nach Clivias guten persönlichen Kindheitserfahrungen im Turnen entschieden Sie sich für den VfL Kassel. Bei einer Vorstandssitzung stellten sie die koreanische Kampfsportart vor und bekamen schließlich die Chance mit zwei Trainingseinheiten pro Woche in der Sporthalle der Friedrich-List-Schule. Damit war die Abteilung ins Leben gerufen. Am 12. April 1983 fand das erste Training der neuen Abteilung statt.
Das Engagement der SportlerInnen zur Förderung innerhalb des VfL zeigte sich bereits sehr früh. 1984 und 1985 nutzten sie das damals noch bezahlte Sammeln von Altpapier, um die Abteilungskasse aufzubessern. Der Erlös des gespendeten Papiers wurde für die Anschaffung von Trainingsmaterial bzw. für Fahrtkosten zu Turnieren genutzt.

Hauptaugenmerk des Trainings war von Anfang an der qualifizierte Unterricht:
1986 machten Frank und Clivia die damals nicht selbstverständliche Übungsleiterlizenz.
1987 und 1988 nahmen sie an der ersten Trainer-B-Lizenz-Ausbildung der Deutschen Taekwondo Union teil und gehörten damit zu den bestausgebildeten, qualifiziertesten Trainern Deutschlands. Alle weiteren ausgebildeten TrainerInnen folgten aus den eigenen Reihen. Zuletzt Menja und Merlina Manschwetus. Als Unterstützung sind derzeit Julia Dunkel, Paul Labedski, Mert Canpolat und Franka Horn im Training aktiv.
Durch ihre Prüferlizenzen konnten Frank und Clivia die Fortschritte der SchülerInnen auch bei Prüfungen begleiten. Bis heute ist Clivia aktiv als Prüferin. Als erste weibliche Prüferin nahm Clivia 1998 an einer Bundes-Dan-Prüfung (deutschlandweite Schwarzgurtprüfung für Grade ab dem 4. Dan) teil.

Der gute Zulauf  zum Taekwondo im VfL begann 1983 und hält bis heute anhält. Zwar ist es zahlenmäßig die kleinste Abteilung, aber doch die „schlagkräftigste“. Heute haben wir 54 Mitglieder im Alter von 9 bis 67 Jahren, davon 23 weiblich und 31 männlich. Von ihnen sind 40 aktiv. Das Training findet montags nach Alter und freitags nach Graduierung statt. Durch wechselnde Hallen in unterschiedlichen Stadtteilen konnte die Abteilung auch Mitglieder aus anderen Stadtteilen gewinnen. Heute kommen die Mitglieder aus ganz Kassel sowie angrenzenden Orten.

1990 war das Geburtsjahr der gezielteren Kinderförderung. Aus dem gemeinsamen Training aller Altersstufen entstand eine eigene Gruppe für Kinder, die großen Anklang fand. Jüngste Sportlerinnen waren damals Daphna Gabel und Menja Manschwetus mit vier Jahren. Viele dieser Kinder wuchsen nach und nach in die „normalen“ Gruppen hinein. Dieses Konzept wurde 2007 von Menja Manschwetus und Simon Licht mit den „do DO s“ neu belebt.

Durch das erfolgreiche Training konnten unsere „selbst gemachten“ Schwarzgurte Geschichte schreiben:
1988 - Frank als einziger 4. Dan in Hessen
1992 - Clivia als erste Frau in Deutschland mit dem 4. Dan und 1997 mit dem 5. Dan
1996 - Sandra König nach 5 Jahren Ausbildung die erste Schülerin des VfL mit dem 1. Dan
1999 - Menja bestand mit 13 Jahren als erste Nordhessin und VfLerin den 1. Poom.
2004 – Ursula Reinartz erreichte als älteste Teilnehmerin mit 55 Jahren ihren 1. Dan
2006 – Clivia mit einer zweiten Sportlerin als erste Frau in Deutschland den 6. Dan

Insgesamt haben wir zurzeit acht Schwarzgurte zwischen 19 und 67 Jahren.

Eine konstante Leitung sichert die Ruhe, Beständigkeit und familiäre Atmosphäre. Nach 10 Jahren gab Clivia die Abteilungsleitung für neue Impulse weiter. Zunächst übernahmen Uwe Helmund und Rainer Schäfer-Schmidt die Führung, bis Ursula Reinartz 15 Jahre lang die Zügel in der Hand hatte. Diese gingen an Peter Horn über, bis die Familie Gelinek im Februar 2016 gemeinschaftlich für die Leitung antrat. 

Auch wenn wir uns in erster Linie dem Breitensport betreiben, werden SportlerInnen mit Leistungsambitionen gefördert.
So kommen immer wieder erfolgreiche SportlerInnen aus dem VfL Kassel: Hessenmeister, Deutsche Meister und mit Petra Hartinger und Clivia Manschwetus 2007 zwei Vizeeuropameisterinnen und Weltmeisterinnen.
Seit Jahren stellen wir zudem Kadermitglieder sowohl in der olympischen Disziplin Kampf, als auch im Technikbereich. Aktuell im Hessenkarder Formen vertreten: Julia Dunkel, Manuel Krischke, Nina Impekoven und Sarah Grimm.

Bis heute ist Clivia Herz und Seele der Abteilung. Sie ist Meisterin im klassischen Sinne, die ihre SchülerInnen schulen und weiterbringen möchte. Dabei legt sie neben den reinen Techniken des Taekwondo Wert auf „do“. Das bedeutet innere Entwicklung, Teamgeist, Stärke, Selbstbewusstsein, Verantwortungsgefühl. Als Begleitung im Training, bei Prüfungen und Meisterschaften unterstützt sie ihre SchülerInnen in der sportlichen und persönlichen Ent-wicklung.

Der gute Ruf der Abteilung trägt dazu bei, dass wir für Veranstaltungen immer wieder Unterstützung im VfL, Stadtteil und seitens des Sportamtes erhalten. Heute wie seit Beginn der Abteilung lebt diese vom Engagement der Mitglieder.

Durch die Mitarbeit von vier Abteilungsmitgliedern im Vorstand und zwei im Vereinsjugendausschuss sind die Abteilungen weiter zusammen gewachsen. Insbesondere durch abteilungsübergreifende Veranstaltungen, wie zwei Sommerfeste, den Freiwilligentag, die Weihnachtsolympiade und die Weihnachtsfeier, die federführend von unserer Vereins-Jugendwartin Merlina Horn und dem Vereinsjugendausschuss initiiert wurden.

Wir hoffen diese Entwicklung setzt sich in den nächsten 33 Jahren fort.

Merlina Horn & Ines Stephan